Das virtuelle Konzert

Sie sind wieder da: »Das virtuelle Konzert« mit gleich zwei Premierenterminen im Juni!

Bereits ihr viertes Online-Konzert realisieren die Mitwirkenden und haben ein tolles Programm erarbeitet. »Ich glaube« ist das Motto des ca. 50-minütigen Konzertes. Über 100 Aktive aus allen Gebietskirchen Deutschlands und einigen weiteren Ländern Europas laden uns ein zu einem neuen virtuellen Konzert.

Ausgestrahlt wird es auf YouTube:

Konzert auf YouTube am Sonntag, 13. Juni

Trailer

Konzertprogramm

Das virtuelle Konzert »Ich glaube«

Bereits ihr viertes Online-Konzert realisieren die Mitwirkenden und haben ein tolles Programm erarbeitet. »Ich glaube« ist das Motto des ca. 50-minütigen Konzertes. Die Kids werden, wie schon gar nicht mehr wegzudenken, wieder durch das Programm moderieren.

Faszinierend, welcher Klang entsteht, wenn man bedenkt, dass die Aktiven niemals zusammen geprobt haben, sich größtenteils gar nicht kennen, ja nicht einmal dieselbe Sprache sprechen. Und sie haben sich echte Highlights vorgenommen. So erklingen nicht nur »normale 4-stimmige Sätze«. Chormusik wird mit Oberstimmen aus der Notenreihe »Dich zu lieben« begleitet, eine 18-stimmige Orchesterpartitur erklingt zusammen mit gemischtem Chor. Dies sind nur zwei der abwechslungsreichen Darbietungen. Dabei hat »Jede und Jeder« für sich allein die einzelnen Videos aufgenommen. Den finalen Videos, die wir im Konzert sehen, sind keinerlei Effekte beigemischt, kein Hall hinzugefügt. Wir können uns auf bekannte Lieder, die zum Mitsingen oder -summen ermuntern genauso freuen, wie auf Stücke, die wir noch nicht kennen, aber die uns dennoch berühren werden.

Viel Freude & nachhaltige Ohrwürmer beim »Konzert Zuhause«

Die Idee

Wie alles begann …

Es ist zum Glück nicht bei einem »Man könnte mal« geblieben!

Im November 2020, als es nach einer ziemlich »musik-trostlosen« Adventszeit aussah, reifte eine Idee, die Jürgen Schröder aus der Gemeinde Bremerhaven schon lange beschäftigte. In einer Videokonferenz mit anderen Musiktreibenden strich man ganz einfach den Konjunktiv. So wurde aus einem »man könnte doch mal ein virtuelles Adventskonzert machen« ein »Wir machen das virtuelle Adventskonzert!« – Da schlagen wir sogar 2 Fliegen mit einer Klappe, hieß es, denn dann haben wir ein tolles Konzert und zusätzlich noch großartige Einspieler für die Advents- und Weihnachtsgottesdienste.

So wurde aus einer Idee ein Plan, ein Projekt und ein vielfacher Erfolg. Musizierende und Singende überwiegend aus verschiedenen Gebietskirchen der Neuapostolischen Kirche - ließen Musik ohne Grenzen entstehen. Sie bauten mit ihren virtuellen Einspielern Brücken in viele tausend Haushalte, Pflegeheime und Krankenhäuser und sorgten für große Freude.

Deshalb heißt es für alle Mitwirkenden: #weitermachen.

Stand Ende Mai laufen die Vorbereitungen für das freudige Juni-Konzert und im Videoschnitt ist Jürgen in der heißen Phase. Die Kids produzieren gerade ihr Clips für die Moderation und die Vorfreude steigt.

Auch jetzt ist das nächste Konzert bereits in Vorbereitung und wird nach der virtuellen Sommerpause von den Aktiven zuhause eingespielt. Die Ausstrahlung über Youtube ist für den Herbst angedacht. Mehr wollen wir noch nicht verraten.

Der Initiator

Jürgen, vielen auch als »Herr Ö« bekannt begeistert mit Musik.

In Schiffdorf bei Bremerhaven zuhause, ist Jürgen seit März 2020 in der Gemeinde Bremerhaven musikalisch aktiv. An den Tasten, als Chorleiter und Initiator vieler Musikprojekte kennt man Jürgen schon aus einigen Kirchenbezirken. »Den Konjunktiv habe ich gestrichen. Und seitdem passiert viel mehr Schönes in meinem Leben«, so Jürgen. Das ist auch einer der Gründe, warum es »Das virtuelle Konzert« überhaupt gibt. Mittlerweile sind Aktive aus allen Gebietskirchen Deutschlands, sowie aus weiteren europäischen Ländern dabei. Noch nie zusammen geprobt, nicht mal eine gemeinsame Sprache, nicht mal alle dem Dirigenten persönlich bekannt. Und dennoch, die Konzerte erfreuen mittlerweile Tausende auf Youtube.

Zu Beginn der Pandemie hat Jürgen gleich damit begonnen ganz pragmatisch nach Alternativen zu suchen, wie Musik als Brücke neu entstehen kann und Gottesdienste mit Einspielern umrahmt werden können. Mehr als einhundert Videoclips hat das Team in Bremerhaven mittlerweile eingesungen und damit werden Gottesdienste auch im Nachbarbezirk Stade ausgestattet. Hier, im Bezirk Stade wirkt Jürgen auch als Fachberater Musik mit. »Über die Begeisterung zur Qualität« – so kennt man ihn. Damit zieht er nicht nur Gleichaltrige in den Bann. Die Kids sind voll dabei und aus den virtuellen Konzerten nicht mehr wegzudenken. Sie moderieren auf unnachahmliche Weise und geben dem Ganzen den ganz besonderen fröhlichen Charme.

»Das virtuelle Konzert« wird es auch zukünftig als Gemeinschaft Musizierender geben, da ist sich Jürgen sicher. Und wir planen auch schon ein »reales Wochenende« miteinander. Ideen reifen, Vorfreude steigt, Termine folgen. Ganz nach Jürgens Motto »... weil mehr geht.«